*jevp Oberaargau fordert Alkoholtestkäufe

Die Ergeb­nisse der Alko­hol­test­käufe in der Region Hutt­wil vom März 2010, durch­ge­führt von der Jun­gen EVP Obera­ar­gau, lies­sen auf­hor­chen: Alle getes­te­ten Restau­rants, Bars und Imbiss­bu­den haben im Jugend­schutz ver­sagt. Jetzt for­dert die Junge Evan­ge­li­sche Volks­par­tei Obera­ar­gau alle Gemein­den im Obera­ar­gau auf, aktiv zu wer­den und ihren gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men, indem sie die Ein­hal­tung des Geset­zes über­wa­chen.

Die gesetz­li­chen Bestim­mun­gen wären klar, heisst es doch im Ber­ner Gast­ge­wer­be­ge­setz (GGG), Art. 29 Abs. 1: "Ver­bo­ten sind die Abgabe und der Ver­kauf alko­ho­li­scher Getränke an Jugend­li­che unter 16 Jah­ren [...] und gebrann­ter alko­ho­li­scher Getränke an Jugend­li­che unter 18 Jah­ren." Wei­ter steht in Arti­kel 37 Abs. 1, dass die Gemein­den die Ein­hal­tung des Geset­zes über­wa­chen müss­ten. Doch genau dies geschieht im Obera­ar­gau anschei­nend nicht, nur so ist die aktu­elle Situa­tion erklär­bar. Letz­ten März haben bei Alko­hol­test­käu­fen der Jun­gen EVP Obera­ar­gau alle getes­te­ten Restau­rants, Bars und Imbiss­bu­den im Obera­ar­gau ver­sagt. Die natio­nale Ver­sa­ger­quote liegt laut dem Blauen Kreuz bei durch­schnitt­lich 30%. 

 

"Die Gemein­den im Obera­ar­gau müs­sen die Miss­stände jetzt erken­nen, denn sie sind durch das Gesetz zum Han­deln gezwun­gen", ist der Prä­si­dent der Jun­gen EVP Obera­ar­gau, Reto Stal­der, über­zeugt. Nach Kennt­nis der *jevp Obera­ar­gau bekämpft momen­tan keine Obera­ar­gauer Gemeinde den Miss­brauch des Jugend­schut­zes beim Alko­hol­ver­kauf. Ein­zig in Lan­gen­thal fan­den schon Test­käufe statt, wel­che aber nicht von der Gemeinde selbst orga­ni­siert wur­den. 

 

Des­halb hat die Junge EVP Obera­ar­gau heute alle Gemein­den im Obera­ar­gau in einem Brief dazu auf­ge­for­dert, regel­mäs­sig Test­käufe in Restau­rants, Bars und Imbiss­bu­den durch­zu­füh­ren. Regel­mäs­sige Test­käufe hem­men die unzu­läs­sige Abgabe von Alko­hol an Jugend­li­che erfolg­reich, wie aus ande­ren Kan­to­nen und einer schweiz­wei­ten Stu­die im Auf­trag des Bun­des­am­tes für Gesund­heit bekannt ist. 

 

Es ist also Zeit zum Han­deln für die Obera­ar­gauer Gemein­den. Das Blaue Kreuz ist seit lan­ger Zeit will­kom­me­ner Part­ner für Alko­hol­test­käufe in der gan­zen Schweiz und könnte mit sei­nem Fach­wis­sen die Gemein­den opti­mal bera­ten. Die Fach­stelle für Sucht­prä­ven­tion würde den Gemein­den hel­fen, ein Kon­zept für Test­käufe zu erstel­len. Der Ball liegt nun also bei den Gemein­den selbst. Es gilt also zu hof­fen, dass sie ihre Pflicht erken­nen und der Jugend­schutz im Obera­ar­gau kein Fremd­wort bleibt.