Mitwirkung der EVP/glp-Fraktion zum Siedlungsrichtplan Langenthal


Die EVP/​glp-​Fraktion hat eine dif­fe­ren­zierte Mit­wir­kungs­ein­gabe zum kom­mu­na­len Sied­lungs­richt­plan eingereicht.

  • Im Bereich der Boden­po­li­tik muss die Stadt Lan­gen­thal als Akteu­rin der Stadt­ent­wick­lung (nicht als Spe­ku­lan­tin!) auf­tre­ten und stra­te­gisch wich­tige Grund­stü­cke zur Erfül­lung von öffent­li­chen Auf­ga­ben erwer­ben. Dazu müs­sen auch die nöti­gen finan­zi­el­len Mit­tel bereit­ge­stellt wer­den kön­nen. Um die­sen finan­zi­el­len Spiel­raum zu eröff­nen und rasch han­deln zu kön­nen, muss eine Anpas­sung der Finanz­kom­pe­ten­zen des Gemein­de­ra­tes ins Auge gefasst werden.
  • Mit der aktu­el­len Aus­rich­tung des Stadt­mar­ke­tings kann nicht von einem Stand­ort­mar­ke­ting gespro­chen wer­den, wel­ches gemäss Sied­lungs­richt­plan zur Ent­wick­lung und Unter­stüt­zung von städ­ti­schen Nut­zun­gen bzw. zur Stand­ort­pro­mo­tion bei­trägt. Es ist des­halb dies­be­züg­lich eine Neu­aus­rich­tung und andere Fokus­sie­rung angezeigt.
  • Die EVP/​glp-​Fraktion beur­teilt das Porzi-​Areal als unge­eig­ne­ten Hoch­haus­stand­ort, da Gebäude die­ser Art den his­to­ri­schen Cha­rak­ter des Are­als zu stark beein­träch­ti­gen wür­den. Dem­ge­gen­über wird das Gebiet Bahn­hof SBB als geeig­ne­ter Hoch­haus­stand­ort betrachtet.
  • Im Hin­blick auf eine mög­li­che Fusion mit der Gemeinde Ober­steck­holz und in Anbe­tracht der Hang­lage des Gebie­tes soll das Eig­nungs­ge­biet Neu­hof gegen­über den ande­ren, vor­ge­schla­ge­nen Eig­nungs­ge­bie­ten höher prio­ri­siert werden.
  • Die Ver­la­ge­rung des moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehrs von der Mit­tel­strasse auf die Lotz­wil– und Thun­stet­ten­strasse wird — ins­be­son­dere auf­grund der Nähe zum Schul­zen­trum Kreuz­feld — kri­tisch beurteilt.
  • Die aktu­elle Ver­kehrs­füh­rung im Bereich Jurastrasse-​Spitalplatz muss als Fehl­pla­nung der Ver­gan­gen­heit bezeich­net wer­den, wel­che kor­ri­giert wer­den muss. Mit dem geplan­ten Pro­jekt könnte das gesamte Gebiet Jurastrasse-​Spitalplatz, ins­be­son­dere auch das Gebiet um den Wuhr­platz, auf­ge­wer­tet werden.
  • Die EVP/​glp-​Fraktion schlägt vor, dass das ehe­ma­lige Kin­der­heim Scho­ren kurz– bzw. mit­tel­fris­tig einen Stand­ort in der Nähe eines Schul­zen­trums bezieht.
  • Die EVP/​glp-​Fraktion ist nach wie vor der Ansicht, dass für das Mühle-​Areal in sei­ner Gesamt­heit ein Ver­kauf (oder allen­falls eine Abgabe im Bau­recht) ins Auge gefasst wer­den muss. Dabei müsste sicher­ge­stellt wer­den, dass der his­to­ri­sche Cha­rak­ter des Are­als erhal­ten bleibt. Alter­na­tiv schlägt die EVP/​glp-​Fraktion vor, auf­grund der Zen­trums­nähe eine Nut­zung des Are­als für gene­ra­tionen­durch­misch­tes Woh­nen zu prüfen.
  • Auf­grund des bereits heute beste­hen­den Defi­zits an Sport­hal­len­ein­hei­ten und der erwar­te­ten Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung bis 2030 ist sofort mit der Pla­nung eines Neu­baus einer Drei­fach­sport– und Event­halle zu beginnen.
  • Die EVP/​glp-​Fraktion erach­tet den Reit­platz als geeig­ne­ten Stand­ort für den Neu­bau eines Eis­sport­zen­trums «Arena Obera­ar­gau». Mit dem Reit­platz steht eine zen­trums­nahe und bes­tens erschlos­sene Bau­land­re­serve zur Ver­fü­gung, wel­che eine erfolgs­ver­spre­chende Man­tel­nut­zung zulas­sen würde.
  • Die Über­de­ckung des ober­ir­disch geführ­ten Hoch­was­ser­schutz­ka­nal zwi­schen Bahn­hof und Bäregg wird von der EVP/​glp-​Fraktion begrüsst, da der Kanal eine ele­gante Mög­lich­keit einer Lang­sam­ver­kehrs­achse bietet.
  • Mit Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­woh­nun­gen kann eine sinn­volle Alters­durch­mi­schung bei den Bewoh­nern erreicht wer­den. Zudem bie­ten sol­che Wohn­for­men Mög­lich­kei­ten der gegen­sei­ti­gen Unter­stüt­zung. Die EVP/​glp-​Fraktion schlägt des­halb vor, die För­de­rung von inno­va­ti­ven und zukunfts­ori­en­tier­ten gene­ra­ti­ons­über­grei­fen­den Wohn­for­men stär­ker zu beto­nen und höher zu priorisieren.
  • Die Mit­wir­kungs– und Betei­li­gungs­pro­zesse sind in der Stadt Lan­gen­thal nicht immer klar. Im Gegen­satz zu ande­ren Städ­ten feh­len bei­spiels­weise insti­tu­tio­na­li­sierte Quar­tier­ver­eine. Die EVP/​glp-​Fraktion schlägt vor, die Initi­ie­rung von Quar­tier­ver­ei­nen oder ähn­li­chen Inter­es­sen­grup­pen zu prüfen.

Mit­wir­kungs­ein­gabe der EVP/​glp-​Fraktion zum Sied­lungs­richt­plan Langenthal