EVP Langenthal präsentiert neues Legislaturprogramm «LebensWERTES Langenthal»

«LebensWERTES Langenthal»: Unter diesem Titel präsentiert die EVP Langenthal ihre Ziele und Ideen für die nächste Legislaturperiode 2017-2020. Der Titel ist Programm: Die EVP Langenthal betreibt eine werteorientierte Politik, in welcher der Mensch im Mittelpunkt steht und die dem Wohl aller Menschen in Langenthal dient.

Das neue Legislaturprogramm wurde am 24. Juni 2016 durch die sieben EVP-Gemeinderatskandidierenden vorgestellt. Sie machten deutlich, dass sie sich weiterhin für eine lebenswerte Stadt Langenthal starkmachen werden:

So hebt Stadträtin und Familienfrau Anita Steiner-Thaler das familienfreundliche Umfeld der Stadt Langenthal hervor. Sie engagiert sich für die Einrichtung eines Erlebnisspielplatzes und die Einführung eines Tagesstrukturangebotes während der Schulferien («Ferieninsel»).

Peter Marmet plädiert dafür, den Jugendlichen Gestaltungsmöglichkeiten und Freiräume zu geben. Um unerwünschtes Verhalten (u.a. Vandalismus, Littering) zu reduzieren, schlägt er eine Verstärkung der aufsuchenden Jugendarbeit durch ToKJO vor.

Robert Hugentobler setzt sich für einen neuen Siedlungsakzent im Gebiet Bäregg-Zwinglihaus-Bahnhof ein. Einerseits könnte dort ein neues Quartierzentrum etabliert werden. Andererseits würde sich das Gebiet besonders für generationendurchmischtes Wohnen eignen.

Um Langenthal als wichtigen Wirtschaftsstandort im Kanton Bern zu erhalten, möchte sich der amtierende EVP-Gemeinderat Daniel Rüegger für die Förderung von innovativen Unternehmen einsetzen. Er wünscht sich, dass die Stadt Langenthal im Bereich der Liegenschaftspolitik als Akteurin der Stadtentwicklung auftritt und strategisch wichtige Grundstücke erwerben kann. Daniel Rüegger spricht sich zudem dafür aus, das hohe Eigenkapital der Stadt Langenthal durch gezielte Investitionen in nachhaltige Projekte sukzessive abzubauen.

Stadträtin und Schulkommissionsmitglied Rahel Lanz weist auf die grosse Diversität an Schulen hin. Diese gilt es zu erhalten und zu unterstützen. Sie engagiert sich zudem für durchlässige Schulmodelle und ein Oberstufenzentrum auf dem Kreuzfeldareal.

Stadtrat und EVP-Parteipräsident Daniel Steiner-Brütsch fordert, dass die Weiterentwicklung zentraler städtischer Areale (Mühle, Markthalle, Porzi) umgehend an die Hand genommen wird. Für das Mühleareal in seiner Gesamtheit schlägt er einen Verkauf (oder eine Abgabe im Baurecht) vor. Aufgrund seiner Grösse und Zentrumsnähe soll das Markthallenareal rasch umstrukturiert und verdichtet werden.

Schliesslich unterstützt Vizestadtratspräsidentin und GPK-Präsidentin Ruth Trachsel die Weiterentwicklung der Sportanlagen und den Bau einer Sportarena Oberaargau auf einem geeigneten, gut erreichbaren Areal. Für sie ist klar, dass das vielseitige Sportangebot in Langenthal und die dazu notwendige Infrastruktur sorgfältig gepflegt werden müssen.

Das Legislaturprogramm 2017-20 der EVP Langenthal

Bericht im Unter-Emmentaler (UE) vom 28. Juni 2016

Bericht in der Neuen Oberaargauer Zeitung (NOZ) vom 29. Juni 2016

Bericht im Oberaargauer vom 30. Juni 2016